FDP Rastatt diskutiert Energiewende

Auf Einladung Dr. Ing.Klaus Wiendieck trafen sich Mitglieder des Kreisverbandes Rastatt am 2. Oktober 2016 auf dem Klostergut Fremersberg zu einer Diskussion über die Energiewende und friedliche Nutzung der Kernenergie. In lebhafter Diskussion wurden Risiken und Nutzen der Kernenergie beleuchtet und gegensetzliche Standpunkte vertreten. Fachkundig referierte Dr. Wiendieck über den Dissenz zwischen notwendiger Reduzierung der Erderwärmung durch Vermeidung von Kohlenmonoxyd der Kohlekraftwerke , alternativer Enrgiequellen Wind, Wasser, Sonne und dem Ausbau der Nutzung  neuer Kernkraftwerke in der Welt außer Deutschland. Anlaß waren die Pressemeldungen, daß 60 neue Kernkraftwerke geplant sind und Deutschland als führende Industrienation dieKernenergiekompetenz an China abgegeben habe.

Bei vielen noch ungeklärten Fragen zur Energiewende und Entsorgung der Atomrestabfälle waren sich die Teilnehmer darüber einig, neue Denkanstöße erhalten zu haben und dass Ängste zu schüren kein guter Ratgeber für sachliche und fachliche Aufklärung der Bevölkerung sein kann. So bedauerte Dr. Wiendieck auch dass aus seiner Kenntnis die fachliche Kompetenz in der Ethikkommission nicht sichtbar werde.

Mitglieder der FDP Rastatt auf Klostergut Fremersberg

Mitglieder der FDP Rastatt auf Klostergut Fremersberg

Klostergut Fremersberg

Klostergut Fremersberg