Buehl

Mitteilungen des Ortsverbands

Bühler Bürgerdialog zum Thema „Wohnen“

Wir sollten häufiger zum Bürgerdialog einladen, denn so einen gut besuchten Stammtisch hatten wir schon länger nicht mehr“, zeigte sich Lutz Jäckel, Vorsitzender der FDP Bühl und Gemeinderat, sichtlich zufrieden.

Am Montagabend (6. Mai) hatten die Bühler Liberalen zum Thema „Zukunft Wohnen – der Mensch im Mittelpunkt“ interessierte Bürger zum offenen Meinungsaustausch mit den drei anwesenden Gemeinderäten der FDP, Norbert Zeller, Alfred Veith sowie Lutz Jäckel in den „Hanauer Hof“ eingeladen. „Es ist uns sehr wichtig, die Bevölkerung gerade bei diesem aktuellen Thema mitzunehmen. Nur wenn wir wissen, wo der Schuh drückt, können wir im Gemeinderat sinnvolle, bedarfsorientierte Planung machen“, so Jäckel.

So vielfältig wie die Anliegen und Fragen der anwesenden Bühler Bewohner waren, so abwechslungsreich und lebhaft verlief entsprechend die Diskussion, die von dem Experten Patrick Daul, der seit mehr als 20 Jahren deutschlandweit als Architekt tätig und zudem Bühler-FDP-Mitglied ist, begleitet wurde.

Dabei reichten die Themen u.a. von Sozialwohnungen über Leerstände hin zu Nachverdichtungen.

„In den zurückliegenden Jahren wurden einfach zu viele Projekte komplett am Menschen und seinen Bedürfnissen vorbei entwickelt“, bezog Daul deutlich Stellung. Er kritisierte die zu starke und zu konsequente Ausrichtung der Mietpreise am Markt. „Es muß auch hingeguckt werden, wer eine Wohnung beziehen möchte. Wenn z.B. ein leerstehendes Mehrfamilienhaus künftig einer jungen Familie und einem Rentnerpaar als Mehrgenerationenprojekt gleichermaßen Wohnraum bieten kann, ist das doch viel sozialverträglicher und somit letztlich auch kostengünstiger, als die bloße Fokussierung auf den Meistbietenden bei der Wohnungsvergabe. „Hier muß die Politik mit entsprechenden Anreizen endlich reagieren“, so der Experte.

Viele Fragen betrafen auch den Aspekt „Sozialwohnungen“. Moniert wurde, daß in Bühl aktuell zu wenig Sozialwohnungen zur Verfügung stehen. “Tatsächlich ist es so, daß viele Sozialwohnungen insbesondere als Anschluß-Unterbringung vorgesehen sind und zu wenig Raum für anderweitige Nutzung z.B. für Bürger mit geringem Einkommen bleibt“, räumte Norbert Zeller ein.

„Generell muß einfach mehr und neuer Wohnraum in Bühl ausgewiesen werden“, forderte ergänzend Lutz Jäckel. „Schon jetzt ist klar, daß sich die Wohnungsproblematik in Bühl weiter verschärfen wird, wenn infolge der Neu- und Umbauten der ortsansässigen Firmen Bosch und Luk noch mehr Wohnungssuchende in Bühl unterwegs sein werden,“ so auch Zeller.

In diesem Zusammenhang wurde ebenso der Aspekt Verdichtung von Wohnraum diskutiert. Am Beispiel des „Lörch“-Areals wurde jedoch deutlich, wie ambivalent die Verdichtungsproblematik ist. „Wir Bühler müssen uns entscheiden, ob wir letztlich mehr nutzbare Wohnfläche für Bühl haben wollen oder mehr freie Grünfläche. Ein Mittelweg ist bei begrenzter zur Verfügung stehender Fläche oft schwierig“, brachte es ein Bürger auf den Punkt.

Unzufriedenheit wurde von vielen Anwesenden auch beim Thema „Leerstände in Bühl“ geäußert. „Was macht hier die Politik, um Anreize zu schaffen, daß leerstehende Häuser und Wohnungen künftig genutzt werden können?“, lautete eine der Fragen. Diesen Vorwurf relativierte Norbert Zeller mit dem Verweis auf das aktuelle kommunalpolitische Programm „Leerstand nutzen – Lebensraum schaffen“, mit dem Abhilfe geschaffen werden soll.

Vor diesem Hintergrund bilanzierte Patrick Daul am Ende wie folgt: „Trotz vieler kleiner und durchaus sinnvoller Ansätze fehlt für Bühl einfach ein Masterplan. Wir brauchen eine nachhaltige, konsequent bedürfnisorientierte kluge Wohnungspolitik, die unterschiedlichsten Zielgruppen gerecht werden kann. Zu häufig wird immer nur ad hoc und einseitig politisch reagiert, statt wirklich zusammenhängend und langfristig zu planen.

 

 

 

 

 

Noch 4 Wochen bis zur Europawahl

Mit dem Motto „Europas Chancen nutzen“ geht es auf die Zielgerade der Europawahl. Spitzenkandidatin Nicola Beer will in Brüssel eine tiefgreifende Reform der EU. Damit Europa wieder leuchtet.

Die Bühler Kandidaten und ihr Wahlprogramm

0 Kommentare

OV Bühl Meldungen | 30. April 2019

Der Wahlkampf-Flyer der Bühler Liberalen ist online… Flyer_FDP_kommunalwahl_2019_DRUCK

Lesen Sie ihn! Er informiert Sie über das aktuelle Wahlprogramm des FDP-Stadtverbandes : Wofür stehen wir Bühler Liberalen? Was sind unsere Themen? Zudem finden Sie hier einen Überblick über die engagierten Bürgerinnen und Bürger, die für die Liberalen bei den Gemeinderatswahlen am 26. Mai kandidieren.

Und vergessen Sie nicht, auch auf unserer Facebook-Seite vorbeizuschauen: https://de-de.facebook.com/FDPBuehl/…

Dort finden Sie viele interessante Beiträge und Informationen!

Europakandidat Dr. Kern trifft MdB Alexander Graf Lambsdorff

Beim Thema „Quo vadis, Europa?“ kamen Dr. Benjamin Kern (Foto links) und MdB Alexander Graf Lambsdorff schnell in’s Gespräch. Beide waren am Montag, 29.04, Gäste der europapolitischen Veranstaltung, zu der der Wirtschaftsrat der Sektion Rastatt/ Baden-Baden auf das Firmengelände von „RAUCH Landmaschinen GmbH“ am Baden-Airpark eingeladen hatte.

Nach einer Werksführung durch Hermann Rauch referierte der stellv. Fraktionsvorsitzende der Bundespartei Graf Lambsdorff spannend und – als ehemaliges MdEP äußerst kenntnisreich – über die aktuellen Herausforderungen der EU, ehe es anschließend zu einer umfassenden Diskussion mit allen Gästen kam.

8. März 2019 – Weltfrauentag

Nachdem mittlerweile 100 Jahre Frauenwahlrecht gefeiert werden konnten, freuen wir Liberalen im Kreis Rastatt uns nicht nur über die generelle Wählbarkeit von Frauen, sondern auch über die vielen Kandidatinnen, die unsere Gemeinde- und Kreistagswahllisten bereichern. Danke für dieses politische Engagement!

Newsletter der Liberalen Frauen Mittelbaden zum Weltfrauentag

Nachruf auf Dr. Klaus Kinkel – für die Liberalen im Kreisverband Rastatt und in Bühl

Seine Kritiker bezeichneten ihn gerne als undiplomatisch und kompromisslos, seine Anhänger hingegen als zutiefst rechtschaffen, authentisch und wohltuend bescheiden – und das trotz seiner beeindruckenden beruflichen Karriere. Für die Liberalen im Kreisverband Rastatt sowie in Bühl war er vor allem aber eines: konsequent engagiert.

Als Patenabgeordneter der Bühler FDP von 1998 – 2002 zeigte der gebürtige Schwabe Klaus Kinkel nachhaltige Präsenz in Baden. So bereicherte der promovierte Jurist als Gastredner Bühler Neujahrsempfänge und suchte das Gespräch mit den örtlichen mittelständischen Betrieben. 2002 genoss er Bühler Backfinessen bei einer Betriebsführung der Böckeler Confiserie -und Kaffeehausbetriebe.

„Er war immer gerne bereit zu uns zu kommen. Eine seiner ersten Fragen im Gespräch lautete stets: „Wo und wie kann ich helfen?“, so die frühere Kreisvorsitzende und liberale Weggefährtin Gisela Geckler.

Nachdem Kinkel durch den Regierungswechsel sein Amt als Außenminister verloren hatte, genoss es der Liberale wieder verstärkt seine Aufgaben als „einfacher Abgeordneter“ wahrnehmen zu können, wie er selbst einmal im Interview betonte. Trotz seines herausragenden Werdegangs  – als erster Zivilist BND-Chef, Bundesjustizminister, Bundesaußenminister in den herausfordernden Fußstapfen seines Ziehvaters Genscher, Vizekanzler unter Kohl sowie Bundesvorsitzender der FDP – wirkte Klaus Kinkel nie abgehoben. Vielmehr suchte der Träger der Reinhold-Maier-Medaille immer den Kontakt zur Bevölkerung und den Austausch mit ihr. Es machte ihm Freude, engagierte Liberale zu ehren. So war es Klaus Kinkel, der der Bühler Ehrenbürgerin Anneliese Knoop-Graf 2001 die Theodor-Heuss-Medaille in Bühl überreichte, sowie 2002 dem langjährigen Bühler Gemeinderat Hans Trautmann die Ehrennadel für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der FDP.

Wenngleich Dr. Klaus Kinkel selbst erst vergleichsweise spät – 1991 kurz nach seiner Ernennung zum Bundesjustizminister –  in die FDP eintrat, schaffte er es schnell zu einem wahrhaftigen, konsequenten Streiter für den politischen Liberalismus in Deutschland zu avancieren. Seine loyale Art wird in der politischen Kultur Deutschlands fehlen.

FDP Bühl nominiert Kandidaten für die Gemeinderatswahl

Äußerst zufrieden zeigte sich Gemeinderat Lutz Jäckel bei der Nominierungsversammlung der Bühler FDP am 26. Februar im Gasthaus „Rebstock“. „Es ist uns gelungen, eine hervorragend zusammengesetzte Liste mit großartigen Persönlichkeiten aufzustellen, so dass wir die berechtigte Hoffnung haben, wie schon 2014 auf jeden Fall ein zweistelliges Ergebnis zu holen, und dieses sogar noch zu verbessern,“ so der Vorsitzende des FDP-Stadtverbandes. Insgesamt wurden 26 Kandidaten für die Liste bei den Gemeinderatswahlen im Mai nominiert. Nachdem sich die einzelnen Kandidaten kurz vorstellten, wurde unter der Versammlungsleitung von Günther Geckler gewählt. Während die ersten drei Listenplätze den amtierenden Gemeinderäten Lutz Jäckel, Norbert Zeller sowie Alfred Veith vorbehalten waren, wurden die Listenplätze 4-26 weitestgehend in alphabetischer Reihung sowie im fairen Wechsel von Kandidatinnen und Kandidaten besetzt.

Die folgenden 26 Kandidaten treten nun für die Bühler Liberalen im Mai an:

1. Lutz Jäckel 2. Norbert Zeller 3. Alfred Veith 4. Maren Endres-Rassek 5. Lothar Bäuerle 6. Christian Böckeler 7. Aline Bichler 8. Kurtulus Acar 9. Alexander Altach 10. Werner Füller 11. Stefanie Faller 12. Uwe Jäger 13. Daniel Kasper 14. Wolfgang Kraus 15. Silvia Link 16. Thomas Maier 17. Heiko Müller 18. Jasmin Roth 19. Stefan Schmieder 20. Silvan Schölzel 21. Julia Nahde 22. Uwe Roth 23. Dr. Christian Schwer 24. Martin Votteler 25. Renate Lahnstein und 26. Manuel Wassmer.

Begeistert von der Liste zeigte sich nach der Wahl auch der frühere und langjährige Bühler Gemeinderat Dr. Jan-Ernest Rassek. Er verwies auf die Anfänge liberaler Kommunalpolitik in Bühl und hob hervor, dass die Bühler Liberalen seitdem immer ein zweistelliges Ergebnis erreicht hätten. Zudem sei mit der aktuellen Liste eine deutliche „Verjüngung des Kandidatenspektrums“ gelungen, wodurch sich auch die Chancen auf Stimmenzuwächse vergrößerten.

FDP Kreisverband nominiert Kandidaten für Kreistag

Die Freien Demokraten haben auf ihrer Mitgliederversammlung für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019 in allen 8 Wahlkreisen ihre Kandidaten gewählt. Die jeweiligen Spitzenkandidaten auf Platz 1 sind: Wahlkreis 1 Rastatt Hermann Hartmann,Wahlkreis 2 Gaggenau Theo Gehrmann, Wahlkreis 3 Bühl Lutz Jäckel, Wahlkreis 4 Kuppenheim Dr. Axel Werthwein, Walkreis 5 Durmersheim Dr. Christian Müller, Wahlkreis 6 Sinzheim Dr. Kurt Rohner, Wahlkreis 7 Bühlertal Markus Werner, Wahlkreis 8 Gernsbach Helena Weiler. Alle Kandidaten hat das Badische Tagblatt veröffentlicht, Sie lesen es hier BT 2019-02-14 FDP nominiert 53 Kandidaten für Kreistag

Neujahrsempfang des FDP-Kreisverbandes Rastatt

FDP verspürt Aufwind vor der Europawahl titelt das Badische Tagblatt seinen Artikel über den Neujahrsempfang der Freien Demokraten am 20. Januar 2019 in Bühl. Über 50 Gäste konnte Kreisvorsitzender Lutz Jäckel begrüßen, darunter eine ganze Anzahl von Prominenten. Gabriele Reich-Gutjahr MdL, Europakandidat Dr. Benjamin Kern aus Durmersheim,  Dr. Christian Jung MdB Karlsruhe-Land sprachen zu den  aktuellen Themen Wirtschafts-, Europa-und Verkehrspolitik  und erläuterten hierzu die FDP-Positionen. Den Pressebericht lesen Sie hier        BT 2019-01-22 FDP verspürt Aufwind vor der Europawahl

Einladung des Kreisverbandes Rastatt zum Neujahrsempfang am 20.1.2019 mit Gabriele Reich-Gutjahr MdL

Freie Demokraten Kreisverband Rastatt laden Mitglieder und Gäste herzlich zu ihrem öffentlichen  Neujahrsempfang am 20.1.2019 in 77815 Bühl ins Hotel Am Froschbächl Herni-Dunant-Platz 2 ein. Der Vorstand freut sich über die Zusage der Teilnahme der wirtschaftspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Gabriele Reich-Gutjahr sowie des Europakandidaten Dr. Benjamin Kern und Bundestagsabgeordneten Dr. Christian Jung. Anmeldung erbeten bis 15.1.2019 an post@lutz-jaeckel.de   Einladung Neujahrsempfang 20.1.2019 in Bühl

Termine des Ortsverbands

Keine Termine