Der Wahlkampf vereint

Angeregt durch unseren Bundestagskandidaten Rolf Pilarski – und hochmotiviert durch die Erfolge bei den vergangenen Landtagswahlen –  trafen sich am 20. Juli nahezu 40 FDP-Mitglieder aus dem gesamten Bundestagswahlkreis – dieser besteht aus den Kreisverbänden Baden-Baden und Rastatt – im Clubhaus des TC Sinzheim in Leiberstung, um sich auf den Bundestagswahlkampf einzustimmen.

Natürlich stand im Vordergrund das Verständnis von Rolf Pilarski betreffend das FDP-Wahlprogramm: Er verdeutlichte, wie durch Nutzung persönlicher Freiheit (verbunden mit Übernahme der daraus resultierenden Verantwortung), aber unter Beachtung des für alle  geltenden Rechts jeder Einzelne mit seiner Vernunft und seiner Leistung dazu beitragen kann und soll, dass sich unsere gesellschaftliche Bilanz verbessert.

Die anwesenden Mandatsträger aus der Region, Rolf Pilarski als Stadtrat aus Baden-Baden,  Lutz Jäckel als Kreisrat in Rastatt und Stadtrat in Bühl und Kurt Rohner als Gemeinderat in Sinzheim gaben auch Einblicke in ihre Gremienarbeit. Und bezogen natürlich auch Position zu aktuellen Fragen.

Ob Studiengebühren für ausländische Studenten für uns verkraftbar sind, wurde hinterfragt. Und angesichts der Tatsache, dass die von der FDP  angestrebte „beste Bildung der Welt“ natürlich nicht kostenfrei  ist: Die anwesenden Kommunalvertreter sind aktuell alle mit dem Problem befasst, dass  „bessere Kinderbetreuung“ – durch neue Kindergartenplätze, kleinere Gruppen und besser ausgebildete  und bezahlte Erzieherinnen nicht „umsonst“ zu haben ist. Die anstehenden – und von uns allen mitgetragenen – Beitragserhöhungen bei den Kindergartengebühren sind nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“: Auch wenn aktuell 8 % Beitragserhöhungen anstehen, bezahlen die Eltern z. B. in Sinzheim 2017  gerade knapp 10 % der Gesamtkosten von 3 Mio. € –  22 % kommen von Land und Bund und nahezu 70 %  von der Gemeinde – und damit von allen Bürgern!  Wer den gebührenfreien Kindergarten will, der muss auch Farbe bekennen, wenn es darum geht, wer die dann ungedeckten Kosten finanziert ! Wir halten die „angemessene“ Beteiligung der Eltern – mit Abzugsfähigkeit und Steuerentlastung , wenn der erziehende Elternteil deshalb arbeiten kann, für den richtigen Weg. Und bei den Studienplätzen und den Kosten dieser „gehobenen“ Ausbildung müssen auch hohe Kosten gemeinsam getragen werden, wenn wir unser weltweit geschätztes Studien- und Berufsbildungssystem aufrechterhalten und ausbauen wollen. Rolf Pilarski wie Lutz Jäckel mahnten zur Zurückhaltung beim Verzicht auf die Meisterausbildung in den Handwerkerberufen. Und Kurt Rohner verwies darauf, dass  im dualen Studium die Unternehmen – mit Ausbildungsvergütungen für die Studierenden –  zum einen für deren Lebensunterhalt sorgen und zum anderen dem Staat die Möglichkeit geben, doppelt so viele Studenten auszubilden wie im Normalstudium: Die Hälfte der Studienzeiten sind die Studierenden ja – in sinnvoller Abwechslung von theoretischer und praktischer Ausbildung  – im Unternehmen. Und in der Folge sind die Absolventen nahezu ausnahmslose nicht arbeitslose Akademiker, sondern gesuchte qualifizierte Mitarbeiter in ihren „Ausbildungsunternehmen“.  Und auch für die Grenzregion kamen aus der Praxis Hinweise für die sprachliche Bildung auf allen Ebenen: Rolf Pilarski konnte mit Freuden aus einer Tagung mit Frankreich-Experten berichten. dass in Frankreich die neue Regierung um  eine Verstärkung des deutschen Sprachwissens auf der Regierungsebene bemüht ist und die Förderung der deutschen Sprache in den Schulen wieder intensivieren will.  Kurt Rohner verwies aus seiner Berufspraxis darauf, dass englische Sprachkenntnisse zwar heute eine absolute Notwendigkeit im Beruf sind, aber: zusätzliche Französischkenntnisse oft den Ausschlag geben für eine besseren Job, weil die Zusammenarbeit mit unserem größten Handelspartner Frankreich eben besser erfolgen kann, wenn man auch dessen Sprache spricht.  Besser Berufschancen hat also derjenige, der  auch auf Französisch agieren kann. Wer also im geltenden System Englisch als erste Fremdsprache lernt, der sollte sich überlegen, ob er nicht mit Französisch als zweiter Fremdsprache seine Berufschancen erweitert. Machbar ist das in unserer Region: deutsch-französische Kindergärten gibt es ebenso wie Grundschulen  und Sekundarschulen mit der Wahlmöglichkeit für Französisch.

Nach der großen Resonanz auf dieses „neue Stammtischformart“ sei schon vorangekündigt:  Am 8.August findet um 19 Uhr im Ochsen in Sinzheim eine weitere  regionale Vortragsveranstaltung statt mit einem FDP-Verkehrsexperten aus dem Stuttgarter Landtag: Jochen Haußmann wird über „innovative Verkehrspolitik sprechen – und dabei sicher auch Anregungen mitnehmen können zu unserem aktuellen neuen Thema : Abkoppelung von Sinzheim und dem Rebland von der S-Bahn ab 2022??

 

 

.

Rolf Pilarski bezieht Stellung bei Podiumsdiskussion der IG Metall

Die IG Metall hatte die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Rastatt zu einer Podiumsdiskussion zu den Themen Sichere Arbeitsplätze Industrie 4.0 und Rentenpolitik eingeladen. Die Reihenfolge an den Stehtischen  wurde nach den letzten Umfragewerten besetzt.  Rolf Pilarski freute sich über seinen 3. Platz und kommentierte dies damit, dass er sich vor einigen Monaten wohl noch ganz hinten hätte anstellen müssen. Die Fragestellungen von Claudia Peter, erste Bevollmächtigte der IGM, waren zu allen Themblöcken unterschiedlich an die Kandidaten gestellt. Pilarski punktete nach Ansicht des Publikums vor allem bei den Themenblöcken Industrie 4.0 und Rente. Weitgehend einig waren sich alle Kandidaten darüber, dass „Fremdleistungen“ aus der Rentenversicherung auf Steuerfinanzierung umgestellt werden müssen.

Pressebericht lesen Sie hier BT 2017-07-15 Podiumsdiskussion IGM mit Bundestagskandidaten

Landesparteitag 8.8.2017 Bundestagskandidat Rolf Pilarski: NEIN zur Öffnung der Ladenschlusszeiten an Sonn- und Feiertagen

Rolf Pilarski 1. v.r. auf dem LPT in Karlsruhe

Auf dem FDP Landesparteitag  am 8. Juli 2017 in Karlsruhe wurde der neue Landesvorstand gewählt. Die drei Vorschläge des Bezirksverbandes Mittelbaden konnten sich in allen Wahlgängen durchsetzen: Stefan Tritschler Bezirksvorsitzender Mittelbaden, Nicole Büttner-Thiel Vorsitzende Liberale Frauen Mittelbaden und Hendrik Dörr Kreisvorsitzender Karlsruhe-Stadt. Wir gratulieren herzlich!

Nach der  Diskussion in den Kreisvorständen Rastatt und Baden-Baden des Juli-Antrags auf vollständige Aufhebung der gesetzlichen Ladenschlusszeiten, so auch an Sonntagen, gab es ein einstimmiges Votum zur Ablehnung des Antrages.

Diese Votumm wurde durch unseren Kandidaten zur Bundestagswahl Rolf Pilarski aus Baden-Baden mit seinem Wortbeitrag in der Diskussion vertreten. Ebenso deutlich argumentierte gegen den Antrag auch Vorstandsmitglied  des Kreisverbandes Rastatt Dr. Axel Werthwein. Nachdem sich bei Auszählung der Stimmkarten kein Ergebnis abzeichnete ergab die schriftliche Abstimmung ein klares Nein mit 185 zu 166. Dank an unsere beiden Delegierten mit ihren Begründungen zur Antragsablehnung.  LPT 8.7.2017 Antrag 002 Ladenschluss

Rolf Pilarski ist zum Bundestagskandidat im Wahlkreis Rastatt gewählt

Carmen undRolf Pilarski

Nach der Wahl des bisherigen Kandidaten Ralph Zimmermann zum Bürgermeister in Horb wurde eine Neuwahl im Wahlkreis Rastatt/Baden-Baden erforderlich. Diese fand statt am 30.Mai 2017 in der Pagodenburg in Rastatt. Einziger Kandidat war Rolf Pilarski, Stadtrat aus Baden-Baden und Sprecher der FDP-Gruppe. In  seiner persönlichen Vorstellung – Jahrgang 1955 verheiratet Vater von zwei Söhnen  – beleuchtete er seinen beruflichen Werdegang. Nach Ausbildung zum Industriekaufmann und Bundeswehr studierte er Betriebswirtschaft. Im Anschluss nahm er seinen Berufsweg in der Papierindustrie. Als Geschäftsführer und Direktor eines global aufgestellten Unternehmens war er in verschiedenen Managementfunktionen, so auch einige Jahre in Paris, tätig. Dies habe ihn besonders geprägt zu leidenschaftlichem Einsatz  für ein freies Europa und internationale Zusammenarbeit.

Schwerpunkte seines Wahlkampfes will er setzen mit der Freiheit für den einzelnen Bürger, Rechtsstaatlichkeit, Einwanderungsgesetz nach Vorbild Kanadas und Australiens, Mut Chancen zu ergreifen auf der Basis von Vernunft und Leistung. Die anwesenden 29 Stimmberechtigten dankten ihm mit einzelnen Wortbeiträgen und wählten ihn anschließend einstimmig zu ihrem Kandidaten.

Das bereits seit Oktober 2016 bestehende Wahlkampfteam wurde bestätigt und sicherte ihm volle Unterstützung zu. Zimmermann wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg und dankte den Mitgliedern für  ihm entgegen gebrachtes Vertrauen und gute Zusammenarbeit.  >Presse BT 2017-06-01 FDP setzt auf Pilarski  BNN 2017-06-01 Pilarski neuer FDP-Kandidat

Imad Karim auf dem Gelben Sofa: apokalyptische Bilder zum Islamismus in Deutschland

v.l. Imad Karim, Moderator Markus Werner

Donnerstag, 18. Mai 2017 in Bühl: ein nachdenkliches, irritiertes oder gar verstörtes  Publikum suchte nach positiven Aspekten nach dem Vortrag von Imad Karim zum Islamismus in Deutschland seit der Flüchtlingswelle im Herbst 2015. Diese konnte jedoch der mehrfach preisgekrönte Journalist und Filmemacher, geboren in Beirut und  seit 1977 in Deutschland lebend, nicht geben. Seine Liebe zu Deutschland mit seiner offenen Gesellschaft und den im Grundgesetz verankerten Werten sei seine Heimat geworden, die es zu schützen gelte vor der Islamisierung und wehrte sich gegen seine Kritiker, die ihn  zum Islamhasser stigmatisieren wollten, der er nicht sei. Er wolle Deutschland wachrütteln und fordert die Schließung der Grenzen. Die Welt verändere sich und „da draußen warten noch 70 Millionen, die nach Europa wollen“. Diese Veranstaltung bewertet das BT in seinem Artikel am Schluss so: Und um Diskussionsanstöße zu geben ist das gelbe Sofa ja schließlich auch da.

Lesen Sie hier die Presse zum Gelben Sofa GelbesSofaKarimABB2017-05-20 Demokratische Grundwerte schützen

 

FDP-Einladung zur Rastatter Tunnelbesichtigung folgten 30 interessierte Bürger

0 Kommentare

Allgemeines | 18. Mai 2017

Die FDP im Wahlkreis Rastatt hatte  öffentlich zu einer Besichtigung des Rastatter Tunnels eingeladen. In seiner Begrüßung dankte Wahlkampfleiter Volker Rehfeld aus Durmersheim  den 30 erschienenen Besuchern  für ihr Kommen, besonders dem Landtagsabgeordneten Jürgen Keck aus dem Verkehrsausschuss,  Kreisvorsitzenden Hermann Hartmann und Ralph Zimmermann. Ihm sprach Rehfeld besonderen Dank aus für sein Engagement seit seiner Wahl zum Bundestagskandidat, das durch seine kürzlich erfolgte Wahl zum Bürgermeister in Horb  nun beendet ist.

Die in Gruppen aufgeteilten Besucher wurden durch die Ausstellung im Besucherzentrum, zur Filmvorführung und durch die Baustelle geführt. Beeindruckt von den Ausmaßen der Baustelle und Dimension der maschinellen Anlagen standen die Teilnehmer im Trog auf der Grundplatte unterhalb des Grundwasserspiegels vor den gelagerten tonnenschweren Tübbingringen, die zur Tunnelröhre zusammengefügt werden. In kleinen Gruppen ging es in die mit einem Durchmesser von 10 m schon weit im Rohbau fertig gestellte Weströhre. 2019 soll mit dem Innenausbau begonnen werden. Fahren heute schon  täglich bis zu 250 Züge über die Rheintalstrecke so werden es später bis zu 500  bei bis zu 250 km/Std. auf der Neubaustrecke sein können.

Bei einem gemeinsamen Imbiss konnten die erlangten Eindrücke und die Chancen des Wiedereinzugs der FDP in den Bundestag ausgetauscht werden. Danke für die positiven Rückmeldungen.

 

 

 

 

Ralph Zimmermann im 1. Wahlgang zum Beigeordneten in Horb gewählt

Die Kreisverbände Baden-Baden und Rastatt gratulieren Ralph Zimmermann zu seiner erfolgreichen Wahl zum Bürgermeister in Horb, die er mit 18 Stimmen gegen 9 und 5 seiner Mitbewerber am 25. April 2017 gewonnen hat. Durch seinen Dienstantritt vor der Bundestagswahl erklärte er am 3.5.2017 seinen Rücktritt als Bundestagskandidat  und machte damit den Weg frei für eine neue Kandidatur . Wir danken ihm herzlich für seinen Einsatz im Wahlkreis 273 seit seiner Wahl am 6.10.2016.

Nun gilt es auf der Wahlkreiskonferenz am 30.5.2017 einen/e neuen/e Kandidaten/in zu wählen. Die Vorbereitungen hierfür sind getroffen. Foto Schwarzwälder Bote 25.4.2017

Pressebericht BNN 2017-04-27 FDP braucht neuen Bundestagskandidten

Mitgliederversammlung für 2016 und Bürgermeisterwahl in Sinzheim

20170411-Jahresbilanz 2016-2017 Gemeinderat

Glückliche Fügung: Für die am 11. April terminierte Mitgliederversammlung konnte noch als Tagesordnungspunkt die Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten Sascha Pröhl angekündigt werden, nachdem dieser am 7. April 2017 seine Bewerbung eingereicht und seine Teilnahme an unserer Versammlung zugesagt hatte.

Neben den formalen Punkten für das Vorjahr konnten so die beiden 2017 in Sinzheim anstehenden Wahlkämpfe erörtert werden.

Die Darstellung des Bürgermeisterkandidaten und die anschließende rege Diskussion – auch mit Gästen – zeigte: Sinzheim wird von dieser weiteren Kandidatur profitieren – haben wir doch nun eine echte „Wahl“ und – nach unserem Eindruck – auch einen externen Kandidaten, der sich über die Situation in Sinzheim gut informiert hat, interessante Schwerpunkte setzen will und aus unserer Sicht auch gute politische und administrative Kenntnisse und: Motivation mitbringt: Unbedingt anhören – ein Bild von ihm machen – wählen gehen!

Und für den Bundestagswahlkampf ist der Ortsverband gerüstet und arbeitet im Orgaausschuss des Wahlkreises intensiv daran mit, dass die FDP in Berlin wieder ausreichend vertreten sein wird ab Herbst 2017.

Unseren in der Mitgliederversammlung abgegebenen Jahresbericht aus dem Gemeinderat finden Sie im Übrigen vorstehend und ab sofort auch wieder unter den Dokumenten.

Liberaler Dialog auf dem Gelben Sofa in Bühl

Auf dem Gelben Sofa wird dieses Mal der deutsch-libanesische Journalist und Filmemacher Imad Karim am 18. Mai 2017 Platz nehmen. Diese öffentliche Veranstaltung findet in Bühl Europaplatz im Bürgerhaus Neuer Markt statt unter dem Titel Ein Land in der Migrationskrise – Einsichten eines Eingewanderten. Die Einladung lesen Sie hier  EinladungGelbesSofaKarim

Mitgliederversammlung

20170403-Einladung MV für 2016

Am 11. April 2017 findet um 19:30 Uhr unsere Jahresmitgliederversammlung statt. Zu ihr sind – wie zu unseren Stammtischen – auch Gäste herzlich eingeladen zwecks Information über und Diskussion unserer Aktivitäten.

Wann und wo: Klicken Sie auf die Einladung!